Sie ist das größte Organ unseres Körpers und erfüllt eine sehr wichtige Aufgabe. Die Rede ist von unserer Haut. Sie besteht aus drei verschiedenen Schichten und umfasst, je nach Größe des Menschen, eine unvorstellbare Fläche von 1,5 bis 2 Quadratmeter. Die Haut ist stabil und dennoch sehr flexibel. Wie dehnbar Haut sein kann, zeigt sich bei einer schwangeren Frau, deren Haut um den Bauch herum unglaublich weit gedehnt werden kann.

Außerdem ist sie ein Schutzwall. Schädliche Umwelteinflüsse, Nässe, UV Strahlen und Krankheitserreger werden seitens der Haut zuverlässig abgehalten. Darum ist es um so wichtiger, die Haut sorgfältig zu pflegen und zu schützen.

Was die Haut über uns verrät

Schon auf den ersten Blick verrät unsere Haut eine Menge über unseren Gesundheitszustand. Menschen mit deutlich weniger roten Blutkörperchen erscheinen sehr blass. Wer unter einer Entzündung der Leber leidet, entwickelt einen gelblichen Schimmer auf der Haut. Allergische Reaktionen zeigen dies deutlich auf der Haut. Bei Nesselsucht beispielsweise bilden sich unzählige Pusteln und Quaddeln. Eine Vielzahl an ansteckenden Krankheiten, machen sich anhand des Hautbildes sichtbar. Dazu zählen Masern, Windpocken oder die Gürtelrose.

Zudem lässt sich das Alter eines Menschen anhand der Hautoberfläche eingrenzen. Deutliches Indiz für alternde Haut sind Fältchen, die ab einem gewissen Alter nicht mehr zu vermeiden sind.

Doch nicht nur Krankheiten zeigt die Haut an. Sie ist außerdem für die Temperaturregulierung des Körpers zuständig. Sobald wir anfangen zu schwitzen, weil wir Sport treiben oder es im Sommer schlicht weg heiß ist, setzt der Mechanismus zur Kühlung unverzüglich ein. Schweiß tritt aus und dadurch kühlt die Haut sich selbst herunter.

Wird uns kalt, dann stellt sich die bekannte Gänsehaut ein. So entsteht eine Art kleines Luftpolster, welches die Wärme im Inneren besser halten soll.

Zu guter Letzt ist die Haut ein sehr wichtiges Sinnesorgan und zwar nicht nur im Hinblick auf Temperaturen, sondern Sinneswahrnehmung, welche auf äußere Reize zurückzuführen sind. Wir empfinden Druck, Schmerz oder auch zarte Berührungen direkt über die Haut.

Tägliche Hautpflege muss sein

Das Aufgabengebiet der Haut ist wahrlich umfangreich. Grund genug, ihr etwas zurückzugeben, in dem wir auf eine gute Pflege achten. Wichtig ist es seinen eigenen Hauttyp zu kennen. Eine eher trockene Haut benötigt andere Pflegestoffe, als ein fettige Haut.

Wer glaubt mehrmaliges Duschen am Tag wäre gut für die Haut, der irrst sich! Auf der Haut befindet sich ein körpereigener Schutzfilm, der die Haut vor äußeren Einflüssen schützt. Wird dieser zu oft herunter gewaschen, wird die Haut angreifbar für Keime und Bakterien. Zudem sollte beim Duschen oder Baden vorzugsweise auf milde Waschlotionen gesetzt werden, anstatt auf stark parfümierte Düfte. Einmal am Tag gründlich waschen genügt. Außer natürlich die Hände! Die sollten selbstverständlich öfters gewaschen werden.

Die Haut benötigt viel Feuchtigkeit. Sowohl von Innen als auch von außen. Wer täglich ausreichend trinkt, versorgt die Haut von innen. Von außen hingegen sollten pflegende und vor allem feuchtigkeitsspendende Cremes verwendet werden. Auch hier ist der Hauttyp entscheidend.

Was tun bei Schürfwunden und Prellungen?

Kleinere Schürfwunden sollten unverzüglich gereinigt werden. Am besten nur mit klarem Wasser. Wenn die Wunde nicht zu tief ist, heilt sie am besten ohne Pflaster. Die Haut kann sich so schneller regenerieren. Zur Unterstützung kann etwas Bepanthen aufgetragen werden. Diese Salbe fördert die Wundheilung.

Bei Prellungen, Verstauchungen oder Quetschungen hingegen hilft Arnika Salbe. Sie kommt auch bei leichten Sportverletzungen zum Einsatz. Die Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und lindern nachweislich Schmerzen. Die beste Arnika Salbe kann sowohl online, als auch in Apotheken und Drogerien erworben werden. Sie gehört neben der Bepanthen Salbe unbedingt in die Hausapotheke.

Fazit

Eine tägliche Hautpflege ist nicht nur wichtig für unser Äußeres, sondern essenziell für die Gesundheit. Sollte es zu leichten Verletzungen oder Prellungen kommen, dann ist es gut, wenn die entsprechenden Salben in der Hausapotheke verfügbar sind. Oftmals ist schnelle Hilfe gefragt.